Was hat die 2. Tradition mit mir zu tun?

/ März 20, 2021/ Neues aus dem Meeting

Für den Sinn und Zweck unserer Gruppe gibt es nur eine höchste Autorität – eine liebende Höhere Macht, wie sie sich dem Gewissen unserer Gruppe zu erkennen gibt. Unsere Leiter sind nur betraute Diener; sie herrschen nicht.

“Für mich klingt es wie ein marketingwirksames Versprechen aus dem Sozialismus. Mag ja alles schön und gut sein, mag ja sogar im 12.Schritte Programm funktionieren, doch mit meiner Alltagswirklichkeit hat es so wenig zu tun, dass ich da gar nicht darüber nachdenken möchte!”

Nehmen wir an, 2 Menschen möchten ihre Freizeit gestalten, oder ein neues Sofa kaufen, oder ein Urlaubsziel finden. Vielleicht müssen sie aber auch als Team oder Paar eine Meinung gegenüber der Nachbarschaft vertreten oder die einfache Frage beantworten “Liebling, soll ich heut Fisch oder Fleisch machen?”

Wie machst Du das? Lieb und nett dein Ziel anpreisen, manipulative Argumente schön vortragen oder ein Kompromiss anbieten (Flisch 🙂 )? Schaust, was dein Gewissen dazu sagt, wenn du zum 5ten mal ein Kinobesuch ablehnst?
“Ist doch einfach! heut Fisch morgen Fleisch! Heut Pusemuckel, nächstes Jahr Babimost!”

Kannst Du dich an dieses Gefühl erinnern, wenn die Einigkeit herrscht, dass solche Lösungen so einfach und so herzensnah sind? Ein Gefühl von Geborgenheit, von Zuversicht, dass es für alles eine Lösung gibt, die alle zufrieden macht? Diese leise Freude, dass man doch irgendwie doppelt so viel erlebt, dass alles seine Zeit hat und alles gut ist?
Dieses, manchmal flüchtige Gefühl?
Könnte es sein, dass die Höhere Macht ihre Finger im Spiel hat? Könnte es sein, dass das kleine Gruppen (Ehe)gewissen grad sichtbar war?

Sind wir bereit, dieses Gefühl in einem größeren Gefüge zu suchen und zu finden? In userer Großfamilie, in der Nachbarschaft, im Verein oder gar auf der Arbeit?
Nun, vielleicht fangen wir klein an, in einem geschützten Raum, in einer kleinen Gemeinschaft, der dieser Ansatz bekannt ist.
Vielleicht fangen wir damit an, dass wir uns unseren Anteil am Meeting anschauen “fühle ich mich als gleichwertiger Teil dieser Gemeinschaft?” Vielleicht gehen wir dann über zu der Betrachtung von “meine Verantwortung” und “Gruppengewissen”…. ?

Und vielleicht bekommt die 2. Tradition viel mehr Raum in meinem Alltag 🙂

Gute 24 Stunden
kommt wieder, es wirkt!
Isabella