Der Wert des Selbst

/ Oktober 31, 2020/ Neues aus dem Meeting

Es hätte noch Stunden gehen können, so viel gibt es darüber zum Teilen. Danke für dieses Meeting!

Wie wird dieser Wert gemessen? Von wem? Wessen Maßstäbe wenden wir an? Was ist ein “wertiges Leben”?
Wie gehen wir selbst mit Selbst um? Wie beschreiben wir unser Selbst? Welche Aufgaben geben wir dem Selbst?
Wie beschützen wir das Selbst? vor uns selbst?

Ist eine aufgeräumte, farblich abgestimmte, stilvolle Wohnung, auf Instagram präsentiert Selbstwert steigernd? “Natürlich nicht” sagen wir, insbesondere, wenn wir an “die Anderen” denken… Aber was ist mit uns? Welche Gründe, Vorgaben machen wir uns, welche Bedingungen müssen wir für uns selbst erfüllen, um sich selbst wertig zu fühlen? Was ist der erste Gedanke, wenn wir einen Staubfussel sehen? “Ich möchte mich wohlfühlen” oder “Was denken die Leute über mich”? Oder fühlen wir uns erst wohl, wenn wir denken, dass Andere nicht schlecht über uns denken würden? Wessen Wertemaßstab setzen wir hier ein?
Wie oft setzen wir uns einem Handelsdruck aus, um auf diesem Weg das Wohlfühl-Gefühl zu erreichen?

Die Wohnung im obigen Beispiel ist austauschbar: sind Zertifikate an der Wand Selbstwert steigernd? Ist eine lange Kontaktliste das? Das viele Geld? Perfektes Körpermaß? Fleiß? Die Stufe der spirituellen Entwicklung? Genesungszustand?

Und manchmal sind es gar nicht “die Anderen”. Manchmal stehen wir uns selbst im Weg, gar sabotieren uns: “Ich möchte einzigartig sein, aber auch dazugehören”, “ich bin gerne allein, möchte aber nicht einsam sein”, “ich möchte akzeptieren, dass ich kraftlos bin, muss aber die Gartenarbeit schaffen”… Manchmal stellen wir uns schier unlösbaren Aufgaben und messen dann unseren Wert daran…

Wie kann ich selbst den Wert meines Selbst sehen?

Spätestens hier, müsste die Antwort zu Fragen nach unserem verinnerlichten Wertesystem auftauchen. Interessant, ob sie einer Überprfüng hier standhält: “würde meine Höhere Macht tatsächlich von mir wollen, dass ich erst Dies oder Das mache, damit ich für SIE wertvoll bin?” “würde meine Höhere Macht mir meinen Wert tatsächlich durch einen Vergleich zuweisen?”

Ist das Selbst nicht vollständig in sich? und damit immer genug?
Und muss das Selbst mit Attributen belegt werden?
Eine gedankliche Übung: lass es uns versuchen, unser Selbst, OHNE vergleichende Beschreibung zu fühlen… 🙂

9. Versprechen: Ich erkenne an, dass ich ein einzigartiges, wertvolles Geschöpf bin.
10. Versprechen: Ich brauche meinen Selbstwert nicht mehr nur durch andere zu beziehen.
11. Versprechen: Ich vertraue auf die Führung durch meine Höhere Macht und glaube immer mehr an meine eigenen Fähigkeiten.

Gute 24 Stunden
kommt wieder, es wirkt!
Isabella