/ Juli 28, 2020/ Corona

Die Entscheidung und Verantwortung sich unter den vorgegebenen Regelungen zu treffen, obliegt allein den Betroffenen bzw. Interessierten selber.

Es ist ganz wichtig, dass Jede*r von uns für sich selbst und für Andere die Entscheidung trifft, an einem Meeting teilzunehmen. Es ist ein Angebot an uns, ein Treffen zu organisieren, und keiner kann eine Garantie geben, dass die Ansteckungsgefahr nicht vorhanden ist, dass “die Anderen” sich an die Vorschriften halten, dass eine laufende Nase “nur” ein Heuschnupfen ist.
Inzwischen gibt es viele Online-Meetings oder auch Telefonmeetings, oder auch helfende Telefonate mit Meetingsfreunden.
So schön und fruchtbar ein reales Meeting ist, so wichtig ein verantwortungsvolles Abwägen, ob wir daran teilnehmen möchten.

Die Treffen können für Gruppen mit maximal 8 Personen stattfinden, wenn der Garten genutzt wird, können sich 12 Personen treffen.

Auf dem gesamten Gelände ist ein mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

Masken müssen auf dem gesamten Gelände aufgesetzt sein, außer in den Gruppenräumen.

Alle 45 min muss der Raum durchlüftet werden.
Auch nach dem Treffen muss der Raum gelüftet werden und die benutzten Flächen desinfiziert werden.

Küche darf nicht benutzt werden. Getränke bitte selbst mitbringen.

Auf dem Flur ist es zu beachten, dass bei “Gegenverkehr” genügend Abstand gewahrt bleibt. Die Toiletten/Waschräume können nur Einzeln betreten werden.

Jede*r Anwesende füllt einen eigenen Bogen mit persönlichen Daten aus, um bei einer möglichen Infektion die Ansteckungskette nachvollziehen zu können.
Diese Formulare werden, von Anderen ungesehen, in ein Kuvert gesteckt, welches von der Gruppenleitung verschlossen, mit Datum des Treffens versehen und in den Briefkasten der KISS eingeworfen wird.
Die Kontaktstelle hat sich verpflichtet, diese Umschläge nach 4 Wochen zu vernichten.

Damit ist unsere Anonymität im Meeting bewahrt. Diejenigen, die Teilen oder Empfangen, kennen die persönlichen Daten nicht. Diejenigen, die die Daten aufbewahren, lesen sie nicht und kennen die geteilten Inhalte nicht. Diejenigen, die berechtigt sind, die Daten einzusehen, verfolgen ein Ziel, welches unserer Haltung nach, zum jetzigen Zeitpunkt einen Vorrang hat.

Ein für uns vorstellbarer Ablauf des Meetings wäre:
– Gruppenleitung ist rechtzeitig da, um dem Raum zu lüften
– Gruppenleitung wartet im Eingangsbereich auf Neuankömmlinge, um sie sicher zum Meetingraum zu führen – bitte pünktlich bis 18 Uhr erscheinen!
– wir haben bei unserer Gruppe genügend Platz, um den Abstand zu wahren, unsere Pause ziehen wir einfach ein wenig vor,
– falls in der Kontaktstelle nicht genügend Desinfektionsmaterial vorliegt, werden wir aus der Meetingskasse welches besorgen, ebenfalls Einmal-Handschuhe
– bitte eigenen Kugelschreiber mitbringen, das Formular mit den persönlichen Daten stellen wir als Download zur Verfügung – Ihr könnt es bereits ausgefüllt mitbringen
– wer die Literatur einsehen möchte, bitte mit Handschuhen!
– nach dem Meeting desinfiziert jeder seinen Platz und nach Absprache Türklinke, Lichtschalter, Fenstergriffe o.Ä.
– mit Beachtung des Abstandes verlassen wir das Gebäude und können zum Abschiedsgruß draussen aufeinander warten

Zu Beginn jedes Treffens werden alle Teilnehmer*innen von der Gruppenleitung über die Rahmenbedingungen informiert. Die Teilnahme am Treffen bedeutet die Akzeptanz der Vorgaben.