/ Oktober 12, 2019/ Neues aus dem Meeting

“Ein Meeting findet statt, sobald zwei Menschen da sind” – und so haben wir es gemacht: die Texte gelesen, ein Thema vorgeschlagen, Kerzen angemacht, Tee aufgegossen und geteilt.

Die Selbsterkenntnis. Nicht nur für jeden von uns etwas Anderes, sondern möglicherweise zeigt sie sich in jedem von uns mit unterschiedlichen Gesichtern. Was ist die Selbsterkenntnis für Dich?

Ist sie in erster Linie das Erkennen von Zusammenhängen zwischen der eigenen Kindheitsentwicklung und heutigen Verhaltensmustern? Eher eine sachliche Beschreibung der Ursachen, die unser heutiges “Ich” geprägt haben?

Ist sie in erster Linie aber eine Beschreibung der eigenen Charakterschwächen, die unweigerlich zu einer Liste der Fehler führt? Folgerichtig dann verbunden mit Scham und einem noch niedrigerem Selbstwertgefühl?

Oder ist sie, die Selbsterkenntnis, ein Gefühl für die liebevolle Annahme des Selbst? Ob mit oder ohne Ursachenklärung, ob mit oder ohne Scham, Groll und Trauer – jedoch aus der Tiefe unseren eigenen, manchmal einfachen, manchmal verworrenen, Empfindungen, die wir für uns selbst benennen und stehen lassen?

Und dann noch eine Frage: welche positive Selbsterkenntnisse trägst Du bei Dir?

Und so habe ich mal wieder die Energie des Meetings gespürt.. kann das sein, dass sie keinesfalls abhängig ist von der Anzahl der Teilnehmer? Eher von der eigenen Bereitschaft, Tagesform oder der Tiefe der eigenen Präsenz und Ehrlichkeit im Teilen?

Gute 24 Stunden
komm wieder, es wirkt!
Isabella