/ September 1, 2019/ Neues aus dem Meeting

Geleitet durch die Tagesmeditation “Kraft zum Loslassen” zum 30. August kristallisierten sich bei der freien Themenwahl im Meeting u.a. “Perfektionserwartung” und “fehlende Anerkennung zu eigenen Leistungen“. “Wie oft erwarte ich mehr von mir, als ich heute in der Lage bin zu leisten?

Für mich persönlich ist es ein spannender, leider auch reichhaltiger und permanenter Themenkomplex. Wenn ich mich auf den Weg zu meinem Inneren mache und entdecke, dass der Wunsch nach Perfektion möglicherweise ein Symptom vorhergehender Verhaltensstrukturen ist; wenn ich bemerke, dass ich deswegen in Perfektionszwänge gerate, weil ich zum Beispiel Konflikten aus dem Weg gehen möchte – was wiederum nach einem Rattenschwanz klingt, bin ich häufig alleine dadurch schon erschöpft.

Im Meeting – in der Gruppe zeigt sich jedoch schnell “Ich bin nicht alleine“. Ich glaube, für mich ist das die wichtigste aller Erfahrungen, die ich mit Meetings machen konnte. Die Tatsache, dass ich mich nicht mehr isoliert fühlen brauche, das es Menschen gibt, denen es genauso geht und möglicherweise zunächst genauso wenig Antworten haben, macht es für mich in aller Regel einfacher mich selbst zu erkunden.

“Der therapeutische Wert – wenn Betroffene einander helfen ist unvergleichlich.”

Diese Aussage zieht sich durch alle Beschreibungen von *A-Gruppen.
Aktive Hilfe zur Selbsthilfe auf die respektvollste Weise:
zuhören, mitfühlen und sich selbst offen mitteilen.

Danke dafür.

Gute 24 Stunden
Andreas