/ August 18, 2019/ Neues aus dem Meeting

Das “Handbuch für Neue” ist da!

Jeder, der in die Gruppe kommt, stellt sich die Frage: Was ist eigentlich Co-Abhängigkeit? Und darauf folgt dann auch die Frage: Bin ich co-abhängig?

Für mich ist das bis heute nicht klar. Aber ich weiß, dass ich mich in der Gruppe wohl fühle. Dass ich dort richtig bin. Auch ohne zu wissen, ob ich co-abhängig bin und was das jetzt genau ist.

Die meisten denken dabei an eine Person, die einen Abhängigen in seiner Sucht unterstützt. Aber das ist NICHT die Definition von Co-Abhängigkeit. Nicht im Sinne dieser Gruppe.

Mich hat der folgende Satz aus der Präambel in der Gruppe gehalten und er tut es bis heute:
„Die einzige Voraussetzung für die Zugehörigkeit ist der Wunsch nach gesunden und erfüllenden Beziehungen zu uns selbst und zu anderen.“

Wer hat diesen Wunsch nicht? In diesem Sinne denke ich oft, CoDA ist für jeden, sofern er sich denn innerlich dazu bereit fühlt.

Beim Blick in das “Handbuch für Neue” fällt mir auf, dass die Präambel umformuliert wurde. Die alte Formulierung spricht von „unserem gemeinsamen Problem, gesunde Beziehungen einzugehen und aufrechtzuerhalten“. Die neue Formulierung spricht vom „gemeinsamen Ziel, gesunde Beziehungen aufzubauen“.

Es ist schön zu sehen, dass auch CoDA sich weiterentwickelt. Jetzt wo ich die neue Formulierung lese, fällt mir auf, dass ich es nicht gut haben konnte über uns zu sagen, dass wir unfähig sind, gesunde Beziehungen einzugehen und aufrechtzuerhalten. Dass wir das gemeinsame Ziel haben, gesunde Beziehungen aufzubauen, das klingt viel gesünder für mich.

Gesunde Beziehungen sind eine Herausforderung – für jedermann. Und jeder wächst daran, wenn er sich mit Beziehungsthemen auseinandersetzt.

Verena