Selbstwertgefühl und das Recht auf gute Gefühle

/ Juni 23, 2019/ Neues aus dem Meeting

Spürst Du Freude?

Die Tagesmeditation für den 21. Juni ist so voll von gutem Gefühl, von positivem Empfinden, von Hoffnung auf hellere Tage, sie beschreibt das Ziel. Doch warum klappt es nicht so oft gute Gefühle zu spüren und zu halten? Sind es die Ermahnung der Oma “Stolz ist nah am Hochmut”, die Korrekturen der Mutter wenn das Kind laut lacht “Schscht.. mach jetzt Hausaufgaben!”

Durfte die Generation vor uns Freude und Glück empfinden? Hat sie uns diese Fähigkeit beigebracht? Ein “Generationskorsett” – sie und wir können nicht aus unserer geprägten und anerzogenen Haut…
Können wir wirklich nicht?

Wie war das, damals, als unsere Geburtstagsgeschenkwünsche nicht erfüllt wurden? Als das Lachen und fröhliche Toben, die Grasflecken im Kleidchen und Balettstundenwunsch Tadel und Strafe gebracht haben?
“Sei vernüftig, Kind!”
“Das kannst Du gar nicht schaffen!”
“Ich hab auch nicht alles bekommen, was ich wollte, Kind!”

Welche Talente hast Du? Welche Interessen hast Du, die weniger wichtig sind als Fensterputzen? Welche Verpflichtungen, Verstrickungen, welche Korsetts werfen ihren Schatten auf die Dinge, die Dir glückliche und erfüllende Momente beschaffen würden?

Na gut, man könnte auf die Idee kommen, dass das Elternhaus nicht besonders erfolgreich war im Fach “das Kind mit einem stabilen Selbstwertgefühl aufwachsen lassen”.

10. Ich brauche meinen Selbstwert nicht mehr nur durch andere zu beziehen.

Das 10. CoDa-Versprechen gibt Hoffnung auf eine Genesung durch die Arbeit an dem Programm.

Also, aufstehen, Staub abklopfen, Krönchen richten und ins Meeting kommen!

Gute 24 Stunden;
komm wieder! Es wirkt!
Isabella