/ Mai 4, 2019/ Neues aus dem Meeting

Genauso hat sich das Meeting angefühlt! Eine Bandbreite an Themen, Gedankensplittern und Anregungen! Ein großes DANKE dafür!

Auch wenn unsere Themenvorschläge zunächst anders (wortreicher 😉 ) formuliert wurden, ging es um die Verantwortungsverteilung für das eigene Leben: wie viel hat die Höhere Macht, wie viel habe ich, wie sieht meine Verantwortung aus, wenn es um das Leben meiner Freunde, meines Partners, meines Kindes geht?
Was bedeutet es, wenn wir die Verantwortung an die Höhere Macht abgeben? Geben wir auf? Kapitulieren oder vertrauen?

“3. Wir fassten den Entschluss, unseren Willen und unser Leben der Obhut Gottes – wie wir Gott verstanden – anzuvertrauen”

Wie gesagt, dies ist der 3. Schritt, und nicht der Erste. Es ergeben sich fast automatisch die Vorfragen: was ist meine Höhere Macht? Wo bin ich im Universum? Ist Gott ein weißhaariger, bartiger Mann oder eher wie Morgan Freeman?

Und wie ist es, wenn ich die Hilfe im Alltag brauche? Wenn ich die Antworten sofort wissen will? die Entscheidung jetzt fallen muss? Wie bitte ich meine Höhere Macht um Hilfe? Wie bekomme ich Sie? Wie bitte ich einen Menschen um Hilfe?

Und da waren sie: unsere Beziehungen zu anderen Menschen. Woran erkenne ich, dass eine Beziehung für mich wertvoll ist? Und wer kann mir da helfen?

Jaaa… es war viel… reichhaltig… wie unser Apfelkuchen mit Streusel und noch selbstgeschlagener Sahne obendruff!

Gute 24 Stunden
Isabella