/ Juli 28, 2018/ Ankündigungen, Neues aus dem Meeting

Schritt 3 – “Wir fassten den Entschluss, unseren Willen und unser Leben der Obhut Gottes – wie wir Gott verstanden – anzuvertrauen.”

Bei dem Begriff bzw. Wort “Gott” bekommen einige ein Gefühl von Beklommenheit, es macht Unwohl. Sie haben vielleicht besonders negative Erfahrungen gemacht oder wurden streng religiös erzogen. Oftmals haben viele ein Bild von einem strafenden, strengen Meister dem man niemals zufrieden stellen kann und auf Reiskörnern knieend um Gnade anflehend anbeten muss. Doch das meinen wir nicht.

In den 12 Schritten gehen wir lediglich von einer Kraft, größer als wir selbst aus und jedem Menschen steht es absolut frei, welches Konzept von “Gott” ihm dabei hilft, das ursächliche Problem zu beseitigen. Es gibt bei uns keinerlei religiöse Vorgaben, niemals mischen wir uns dort ein!

Die meisten finden mit der Zeit ein neues Konzept einer liebevollen, fürsorglichen und geduldigen “Höheren Macht”, einer Instanz die möchte, dass uns Dinge gelingen, dass wir wieder Geborgenheit empfinden können oder wieder lernen können Vertrauen zu fassen.

Unser Leben anzuvertrauen” bedeutet nicht, uns auszuliefern, zu unterwerfen. Es bedeutet für uns, es lediglich zuzulassen, das eine liebevolle Kraft in unserem Leben wirken kann.

Die Entscheidung zu treffen” ist bedeutend, denn es wird nicht mehr über uns entschieden, sondern wir treffen eine Entscheidung.

Über dieses Thema teilen wir im Schritte-Meeting am 3. August 2018 um 18:00 Uhr, wie gewohnt in der Dortmunder Straße 13, 58453 Witten im Selbsthilfe-Zentrum.

Wir freuen uns auf Dich!
Gute 24 Stunden